Eine außergewöhnliche Urlaubsvertretung

Weise Geschichten die berühren, verzaubern, motivieren und inspirieren.

Seit Urzeiten gab es die vier Jahreszeiten, die sich stets harmonisch
abwechselten.
Doch im Laufe der Jahre wurde der Winter immer trauriger, denn die
Menschen schimpften und beklagten sich immer mehr über ihn. Sie sagten,
er sei zu kalt und zu grausam. Die Heizkosten würden ihre Gehälter
sprengen. Stundenlang müsste Schnee geräumt und das Auto vor jeder
Fahrt von Eis befreit werden. Die Tagesstunden seien zudem viel zu
kurz geworden und es gab noch vieles mehr, worüber sich die Menschen
beschwerten.
So klagte der Winter eines Tages seinen Nachbarn, dem Herbst und dem
Frühling, sein Leid. Der witzige Frühling hatte gleich eine Idee, welcher
der gemütliche Herbst humorvoll zustimmte. Der Winter bekam ein Jahr
Urlaub! Gesagt, getan. Der Herbst übernahm die Urlaubsvertretung bis
Mitte Januar und im Anschluss daran startete der Frühling.
Äußerst erstaunt, jedoch hocherfreut, nahm der Winter zur Kenntnis,
wie sehr er nun vermisst wurde!!! Die Kinder waren traurig, denn sie
konnten weder Schneemänner bauen noch Schlitten fahren. Rund um
den Wintersport und in vielen anderen Branchen
herrschte Flaute mit extremen Gewinneinbußen. Die
Landwirte fürchteten um ihre Ernte, da der Frost für
den Boden wie auch zur Schädlingsbekämpfung
unersetzlich ist! Die Verliebten vermissten die
heimeligen Abende vor dem Kamin und es fehlte allen
Menschen der besinnliche Zauber der Schneeflocken …

Buch "Geschichten, die dein Herz berühren"

© Gisela Rieger; aus dem Buch „Geschichten, die dein Herz berühren“ ;

ISBN 978-3-00-053788-2

(Wir nutzen die Geschichte mit freundlicher Genehmigung durch die Autorin. Danke!)


Weiter mit ...

Weise Geschichte - Mit Liebe gemacht

Mit Liebe gemacht

Eines Tages lehrte eine Mutter ihrer kleinen Tochter das Stricken.
Das Kind war ganz begeistert von der Kunst mit der Wolle.
Da es kurz vor Weihnachten war, wollte das kleine Mädchen ihre ...


Zitat/Weisheit zu dieser Geschichte

"Der Pfeil des Schimpfs
kehrt auf den Mann zurück,
der zu verwunden glaubt."

 

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe, Dichter, 1749-1832