Die Traumdeuter

Weise Geschichten die berühren, verzaubern, motivieren und inspirieren.

Vor hunderten von Jahren maßen die Menschen im Orient ihren Träumen
eine ganz besondere Bedeutung zu. Daher gab es zu jener Zeit viele
Traumdeuter, welche diese als Weissagungen und Prophezeiungen zu
erklären wussten.
So trug es sich zu, dass ein Sultan einen beängstigenden Traum hatte.
Er träumte, dass er all seine Zähne verlieren würde. Beunruhigt ließ er
einen Traumdeuter zu sich rufen. Sorgenvoll hörte dieser des Sultans
Schilderung an. »Leider muss ich dir eine traurige Mitteilung machen«,
sagte der Deuter. »Du wirst genau wie deine Zähne, all deine Angehörigen
verlieren!«
Diese Weissagung erregte des Sultans Zorn und er bezeichnete den
Traumdeuter als Scharlatan und ließ ihn in den Kerker werfen.
Der Sultan ließ umgehend einen weiteren Traumdeuter zu sich kommen.
Auch er ließ sich des Sultans Traum erzählen und sagte: »Ich bin glücklich,
dir eine freudige Botschaft zu übermitteln! Du wirst älter werden
als all deine Angehörigen, du wirst sie alle überleben!«
Der Sultan erfreute sich an dessen Botschaft und belohnte ihn reich. Der
Schatzmeister war darüber sehr verwundert und fragte den Traumdeuter:
»Du hast dem Sultan eigentlich nichts anderes gesagt als dein armer
Vorgänger. Wie kann es zugehen, dass jener im Kerker sitzt, während du
fürstlich beschenkt wirst?«
Der belohnte Traumdeuter antwortete: »Beide haben wir des Sultans
Traum gleich gedeutet. Letztendlich kommt es nicht nur darauf an, was
man sagt, sondern auch wie man es sagt!«

© Gisela Rieger; aus dem Buch „Inspirationen für`s Herz“ ;

ISBN 978-3-00-050869-1

(Wir nutzen die Geschichte mit freundlicher Genehmigung durch die Autorin. Danke!)


Weiter mit ...

Der fromme Mann und die Schlange

Der fromme Mann und die Schlange
An einem heißen Sommertag schlug ein frommer, alter Mann auf seiner Wanderschaft einen kleinen Umweg über die kühlenden Wälder ein. An einer Wegkreuzung traf er auf ...


Zitat/Weisheit zu dieser Geschichte

"Die Wahrheit kann auch eine Keule
sein, mit der man andere erschlägt."

 

Zitat: Anatole France, franz. Schriftsteller, 1844-1924