Grundannahmen gestalten die Welt

Grundannahmen verändern heißt sich verändern. Heißt Welt verändern!

Grundannahmen
juli.gänseblümchen / pixelio.de

Haltungen basieren auf Grundannahmen. Ändert sich die Grundannahme, muss sich auch unweigerlich die Haltung ändern. Wie sehr Grundannahmen unser Weltbild beeinflussen und wie wackelig ihre Fundamente dabei sind, möchten wir anhand eines Beispiels aus der Medizinisch-Psychologischen-Diagnostik zeigen:


Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD, englisch International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) ist das wichtigste, weltweit anerkannte Diagnoseklassifikationssystem der Medizin. Es wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben.


Dieses Werk wird von Ärzten für ihre Diagnosen herangezogen. Es ist die Bibel, die vorgibt, was “krank” ist und somit auch sagt, wer krank ist. Homosexualität war in diesem Werk lange Zeit als Krankheit, die der Therapie bedarf, geführt. Und obwohl Homosexualität bereits 1968 als umstrittenes Krankheitsbild dargestellt wurde, wurde sie erst 1993 mit der Veröffentlichung von ICD-10 aus dieser Diagnose-Bibel entfernt.


Es lebte also jahrzehntelang die Grundannahme das Menschen, die sich zum anderen Geschlecht hingezogen fühlten, krank sind und dass diese Krankheit einer Therapie bedarf.

Zu Beginn war diese Annahme wohl nur für und unter Ärzten tragend. Aber als das Leien-Volk mitbekam dass Menschen mit homosexueller Neigung durch Ärzte eine Diagnose gestellt bekommen, wurden Homosexuelle öffentlich als “krank” wahrgenommen.


Leider ging und geht die Zeit bei Verankerung und Auflösung von Grundannahmen verschiedene Schrittgeschwindigkeiten. Homosexuelle als krank wahrzunehmen und diese Wahrnehmung in die Gesellschaft zu tragen ging schnell. Der umgekehrte Weg wird noch lange andauern. Zwar wurden unzählige Menschen durch Streichung von Homosexualität aus dem Diagnosebuch über Nacht wieder gesund. Doch das Wunder, das sich in diesem Buch allein durch Neuauflage vollziehen konnte, konnte sich in den Köpfen der Menschen nicht so schnell vollziehen. Obwohl dieses Genesungs-Wunder vor über 20 Jahren - höchst offiziell - geschah, gibt es heute noch Streit und Kämpfe. Und dies nicht auf kleiner Ebene, in den Köpfen weniger oder kleiner Gruppen, sondern sogar auf Staatsebene.


Was kann uns diese wahre Begebenheit über unsere Welt und unsere Wirklichkeit sagen. Für uns zeigt es eines ganz offen: Welt bzw. Weltsicht wird von uns erschaffen und die Wahrheit ist als solche nicht zu fassen. Wenn wir diese Erkenntnis beim Konstruieren unseres Weltbildes einfließen lassen, kann dadurch nur eine Friedevollere Welt entstehen.


Finde und Prüfe deine Grundannahmen und du wirst sehen, so manche Haltung wird sich ändern und dies ohne Kraftaufwand. Im Gegenteil, wenn wir unsere Grundannahmen und die darauf bauenden Haltungen “Ent-Täuschen”, werden wir erkennen, dass wir vieles davon nur mit Energieaufwand aufrecht erhalten konnten. So manche Haltung wird als “Anderung” (Fremdmeinung) enttarnt. Und “Anderungen” statt eigene “Haltungen und Meinungen” zu leben kostet Kraft. Sie kosten uns Kraft, da wir mit ihnen etwas nähren müssen, das gar nicht zu uns gehört. Uns selbst zu finden, bedeutet zeitgleich Energie für uns selbst zu gewinnen.

Weiter mit ...

Haltungswechsel
Stephan Bratek/Gerd Altmann / pixelio.de

Haltungswechsel

Verändere nicht die Dinge. Dies kostet Energie und ist nicht von Dauer. Verändere deine Haltung. Haltungswechsel am Beispiel “Volksmusik” - nicht gut oder schlecht sondern IST. ...

Worte & Zitate zum Nachdenken

"Ich bin frei, denn ich bin einer Wirklichkeit nicht ausgeliefert, ich kann sie gestalten."


Zitat: Paul Watzlawick