Grüne Smoothis

Schnell und einfach zubereitet und dabei auch noch lecker und gesund!

Grüne Smoothies bezeichnen gemixte Getränke, bestehend aus Obst und grünem Blattgemüse, Salatblättern oder Wildkräutern unter Zugabe von etwas Wasser.

Entstehungsgeschichte der Grüne-Smoothie-Bewegung

Als Erfinderin der grünen Smoothies gilt die amerikanische Rohkostanhängerin Victoria Boutenko. Im Jahr 2004 mixte sie den ersten Grünen Smoothie. Nach ausführlichen Studien entdeckte sie die gesundheitlichen Vorzüge des Blattgrüns. Sie erkannte, dass die Blätter von bestimmten Gemüsesorten (z.B. Rote Beete, Kohlrabi) mehr Mikronährstoffe enthalten wie die eigentliche Gemüsepflanze selbst. Das Getränk brachte etwas Abwechslung in den Speiseplan ihrer rohköstlich lebenden Familie. Victoria Boutenko stellte ein sogenanntes „Reinheitsgebot“ für grüne Smoothies auf, das als Zutaten Obst, Blattgemüse und Wasser verwendet. Wurzelgemüse wie Möhren oder Rote Beete gehören nach ihrer Auffassung nicht in den grünen Smoothie. Sie empfiehlt außerdem die Grünpflanzen regelmässig zu wechseln, weil jedes Blattgemüse bestimmte Inhaltsstoffe aufweist. Grüne Smoothies sollen möglichst auf nüchternen Magen getrunken werden und sie können auch als Ersatz für eine Hauptmahlzeit angesehen werden, da sie durch den Zucker im Obst genügend Kalorien und durch die Grünpflanzen viele Faserstoffe (Ballaststoffe) enthalten. Neben Spinat oder Mangold können Küchenkräuter wie Petersilie oder Minze aber auch Wildkräuter wie gewöhnlicher Löwenzahn, Giersch oder Brennnesseln aber auch der Grünanteil von Möhren, roter Beete oder Steckrüben. Des Weiteren empfiehlt Boutenko die Smoothies langsam zu trinken und einzuspeicheln, da die Verdauung bereits im Mund beginnt.

Herstellung von grünen Smoothies

Die Zubereitung erfolgt aufgrund des im Vergleich zu Smoothies aus Obst höheren Faseranteils in speziellen Hochleistungsmixern. Meistens werden etwa 50 % Früchte mit 50 % grünem Blattgemüse unter Zugabe von etwas Wasser mechanisch zerkleinert. Die Liste der möglichen grünen Blattgemüse und Kräuter umfasst alle roh essbaren, ungiftigen Pflanzen. Der Standmixer erzeugt einen teilweisen Zellaufschluss. Geeignete Mixer sind sogenannte Hochleistungsmixer, die bis zu 30.000 Umdrehungen pro Minute leisten.

Grüne Smoothies - Gesundheitliche Aspekte

Die Verfechter der grünen Smoothies schreiben dem Getränk verschiedene positive, gesundheitliche Wirkungen zu. Zu den gesundheitlichen Wirkungen zählen sie ein verbessertes Blutbild, anti-entzündliche Wirkungen, eine Verbesserung des Stoffwechsels, verbesserte Abwehrkräfte und eine antikarzinogene Wirkung.

Allgemein denken wir Verfechter der grünen Smoothies, dass bedingt durch die hohe Zufuhr an Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen in vielen gesundheitlichen Bereichen Verbesserungen festgestellt werden können. Insbesondere wird hier die positive Wirkung des Chlorophyll und der in den Pflanzen enthaltenen Enzyme erwähnt. Im Gegensatz zu reinen Fruchtsmoothies steht bei den Grünen Smoothies das Blattgrün im Vordergrund.

So gesund und inhaltsreich sind Kräuter & Wildkräuter

Kulturgemüse - Inhaltsstoffe
Wassergehalt in % und Mineralstoffgehalt mg pro 100 g essbaren Anteils (Mittelwerte) (FRANKE 1987:8-11)

Kulturgemüse Wasser Kalium Phoshor Magnesium Kalzium Eisen
Kopfsalat 95,0 224 33 11 37 1,1
Endiviensalat 94,3 346 54 10 54 1,4
Feldsalat 93,4 421 49 13 35 2,0
Mangold 92,2 376 39 - 103 2,2
Weißkohl 92,1 227 27,5 23 46 0,5
Blumenkohl 91,6 328 54 17 20 0,6
Spinat 91,6 633 55 58 126 4,1
Mittelwert 91,9 343 48,9 20,6 63,7 1,4

Wildgemüse - Inhaltsstoffe
Wassergehalt in % und Mineralstoffgehalt mg pro 100 g essbaren Anteils (Mittelwerte) (FRANKE 1987:8-11)

Wildgemüse Wasser Kalium Phoshor Magnesium Kalzium Eisen
Vogelmiere 91,5 680 54 39 80 8,4
Löwenzahn 89,9 590 68 23 50 1,2
Fanzosenkraut 87,8 390 56 56 410 14
Gänseblümchen 87,5 600 88 33 190 2,7
Brennnessel 84,8 410 105 71 630 7,8
Schlangenknöterich 84 580 74 69 100 3,9
Bärenklau 79,8 540 125 75 320 3,2
Mittelwert 84,6 584 82 60 238 4,1

Vitamin C bei Kulturgemüse und Wildgemüse in Gegenüberstellung
Vitamin-C-Gehalt in mg pro 100g essbaren Anteils (Mittelwert) (FRANKE 1987:8-11)

Kulturgemüse Vitamin C Wildgemüse Vitamin C
Endiviensalat 10 Gänseblümchen 87
Bohnen 20 Voglemiere 115
Erbsen 25 Gartenmelde 157
Mangold 39 Guter Heinrich 184
Weißkohl 45 Giersch 201
Grünkohl 105 Brennnessel 333
Brokkoli 114 Gänsefingerkraut 402
Mittelwert 47,4 Mittelwert 209

Weiter mit ...

Kräuter konservieren
Kräuter konservieren

Kräuter richtig Konservieren

Gewürzkräuter oder auch Küchenkräuter, sofern möglich, sogar aus dem eigenen Garten, sind für die klassische und moderne Küche schier unerlässlich. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um


Worte & Zitate zum Nachdenken

"Lasse Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!"


Zitat: Hippokrates (460-370 v.Chr.)