Der schiefe Tannenbaum

Liebevolle & kurze Weihnachtsgeschichte für unsere Jüngsten

Das kleine Mädchen kuschelt sich wohlig in ihre Decke und wartet sehnsüchtig auf ihre Mutter, die ihr jeden Abend vor dem Einschlafen eine Geschichte erzählt.

Die Äuglein sind zwar schon schwer und meistens schläft sie schon nach wenigen Minuten ein, aber das ist für das Mädchen trotzdem die schönste Stunde des Tages, weil sie die Mutter hierbei ganz alleine für sich hat.

Sie spürt die Liebe der Mutter in all ihren Worten und fühlt sich geborgen und behütet. Endlich war es so weit, die Mutter kam ins Zimmer, setzte sich zu ihr und begann mit sanfter Stimme zu erzählen:

Nun, man sollte nicht meinen, dass es ein etwas schief gewachsener Tannenbaum etwa leicht hat. Ich möchte dir eine Geschichte erzählen, in der es um einen solchen kleinen Tannenbaum geht.

Unser kleiner Tannenbaum wurde zusammen mit 99 anderen kleinen Bäumchen gepflanzt um zusammen mit seinen Artgenossen zu schönen kräftigen Christbäumchen heranzuwachsen.

Denn zur Weihnachtszeit im Dezember kommt ihre ganz große Zeit. Da werden sie wundervoll geschmückt und rausgeputzt und dürfen in duftenden Räumen voller Licht und Kerzen stehen.

Schon jeder kleine Setzling weiß das und eifert dieser Zeit sehnsüchtig entgegen. Jeder einzelne kleine Tannenbaum strengt sich besonders an um groß und stark zu werden,

ja sie wetteifern sogar miteinander, wer die Zweige am höchsten strecken kann.

 

"Was ist denn mit dir, du bist ja noch ganz winzig?", hörte unser kleiner Baum ständig von seinem Nachbarn, der ihn immer mitleidig ansah. "Ach lass nur, der wartet auf nächstes Jahr", sagte sein anderer Nachbar und kicherte. "Das wird dann wohl auch nichts", sagte der Erste, denn er ist außerdem auch noch schief gewachsen, wer nimmt denn schon einen schiefen Christbaum?"

 

Das ging unserem kleinen Tannenbäumchen sehr nahe, er versuchte tapfer zu schauen und seine Tränen zu verstecken. Aber es half nichts, er wuchs nicht richtig, so sehr er sich auch bemühte und sich reckte und streckte. Traurig musste er mit ansehen, wie seine Nachbarn gerade und stolz standen und sich im Winde wiegten.

So vergingen die Monate und es wurde allmählich immer kälter, der Dezember nahte mit riesen Schritten und es lag schon Schnee in der Luft. Alle anderen Bäume waren beinahe ausgewachsen und freuten sich auf die kommende Weihnachtszeit.

Nur das noch immer sehr kleine und schiefe Bäumchen bangte dieser Zeit entgegen.

"Jetzt ist es bald soweit", sagte es traurig zu sich selbst, "ich werde sicher übrig bleiben, mich wird niemand haben wollen".

Nun kam der große Tag, es wurden alle Bäume gefällt und zu einem großen und feierlich beleuchteten Platz gebracht, auch das kleine Bäumchen.

 

Als nun immer mehr Menschen kamen um sich ihren Christbaum auszusuchen, schien es wirklich so, als ob das kleine Bäumchen recht gehabt hätte. Es stand immer noch in seiner Ecke und wurde gänzlich übersehen, während seine Nachbarn rundherum fast alle schon ausgesucht wurden.

Das Bäumchen reckte und streckte sich verzweifelt um auf sich aufmerksam zu machen, erntete aber stattdessen nur Spott und Hohn. "Nein, dieser hier ist ja völlig krumm, der wäre ja nur was für den Kuhstall", hörte es einen Mann lachend sagen. "Das kannst du unserer Kuh aber nicht antun", entgegnete seine Frau und lachte ebenfalls.

Da gab das Bäumchen schließlich seine Hoffnung beinahe auf, noch ein Christbaum zu werden und ließ traurig seine Zweige hängen. Es verging eine lange Zeit, in der es angelehnt alleine in seiner Ecke stand und der Dinge harrte, die da kommen würden.

 

Am 24. Dezember, dem heiligen Abend, wurde es bereits ruhig beim Christbaumverkäufer, es kamen nur noch vereinzelt Menschen um nachzufragen, ob denn noch Zweige zum Schmücken der Eingangstüren da wären, aber keiner von ihnen nahm Notiz vom Bäumchen in der Ecke. Der Christbaumverkäufer wollte gerade das Licht ausschalten, als er noch jemanden kommen hörte. Es war ein kleines Mädchen mit ihrem Vater, die nun zaghaft um die Ecke schauten. 

"Guten Abend", grüßte der Mann. "Habt ihr vielleicht noch ein Bäumchen für uns?", fragte er.

Der Christbaumverkäufer hatte nicht mehr mit Kundschaft gerechnet und rieb sich verwundert das Kinn. "Nein, leider, sind alle schon weg", sagte er.

"Aber Vater, da ist ja noch ein Bäumchen, da in der Ecke", sagte das Mädchen und ging darauf zu. "Ja der", sagte der Christbaumverkäufer, "der ist nichts für den Verkauf, der ist ganz krumm."

Jetzt war auch der Vater bei dem Bäumchen und musterte es. 

"Wenn ihr es nehmt", sagte der Christbaumverkäufer, "mache ich euch einen guten Preis."

"Der ist perfekt für uns", sagte der Vater, "wir nehmen es".

 

Das Bäumchen wusste gar nicht wie ihm geschah, Hände griffen auf einmal nach ihm, um es in eine Netzverpackung zu stecken und schon ging's zum Auto. "Darf ich neben dem Bäumchen sitzen, das riecht so gut?", fragte das Mädchen ganz aufgeregt ihren Vater. Der lächelte und meinte, dass sie lieber hier im Wagen und nicht am Autodach sitzen sollte.

Zuhause wartete schon die ganze Familie auf ihre Ankunft. Alle freuten sich, als sie das Bäumchen sahen, das ja jetzt ganz offiziell ein Christbaum war.

Was geschieht mit mir, dachte sich das Bäumchen, träume ich etwa, oder ist das wirklich alles wahr. Ganz schüchtern hob es seine Zweige und blickt um ich. Der Vater holte gerade einen großen Eimer mit Wasser, in dem er das Bäumchen stellte, es hatte ja auch mächtigen Durst.

 

Anschließend wurde es ganz herrlich mit Glitzerkugeln geschmückt, sowie vielen leuchtenden Kerzen. Überall roch es ganz wunderbar nach Lebkuchen und Keksen. Das Bäumchen war überglücklich, sein allergrößter Wunsch war in Erfüllung gegangen, es spürte, dass es sehr geliebt wurde und erstrahlte dadurch zusätzlich in seinem allerschönsten Glanz.

Die Feiertage bei der Familie waren recht fröhlich und liebevoll, auch für das Christbäumchen, es wurde viel gesungen und gelacht, die Kinder strahlten über das ganze Gesicht, auch wegen der zahlreichen Geschenke. Und immer mitten darin, unser kleines schiefes Christbäumchen, das nun froh war, niemals die Hoffnung aufgegeben zu haben.

 

                                                                      Ende 

Weiter im Bereich "Gedankenwelten" mit ...

Inspirationen für's Herz

Inspirationen für's Herz
Die die Rubrik "Inspirationen für's Herz"  füllenden Geschichten, Weisheiten und Zitaten stammen aus der Feder der in Rosenheim ansässigen Herausgeberin und Autorin Gisela Rieger.

Unsere Empfehlungen 👍 & Tipps für Dich 🌼

Buch mit kurzen Gutenachtgeschichten
Kurz-Geschichte
Weitere LeseTipps zum Thema "Weise Geschichten & kluge Worte"
Weitere LeseTipps zum Thema "Weise Geschichten & kluge Worte"
Weg zu Ruhe und Gelassenheit
Weg zu Ruhe und Gelassenheit

Worte & Zitate zum Nachdenken

"Lassen wir ein Kind so lange wie möglich ein Kind sein. Erwachsen ist es noch sein ganzes Leben."

Zitat: Maria-Theresia Radloff

 

"Nicht das Hinfallen ist schlimm, sondern es ist schlimm, wenn man dort liegenbleibt, wo man hingefallen ist."

Zitat: Sokrates

 

"Halte dich fest am Anker des Friedens im Hafen der Familie, wenn du im Meer der Friedlosigkeit der Welt nicht versinken willst."

Zitat: Carl Peter Fröhling